Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Dekanat Gunzenhausen  |  E-Mail: info@dekanat-gunzenhausen.de  |  Online: http://www.dekanat-gunzenhausen.de

Jahr 2018 – Etwas Schönes draus machen!

Wort zum Neujahr

Bitte umblättern! Mit dem Jahr 2018 beginnt eine neue Seite im Tagebuch unseres Lebens. Mancher ist darüber froh, denn das vergangene Jahr hatte zu viele Fehler und Kleckse.

Andere hätten gerne noch am letzten Blatt einige Verzierungen angebracht, weil es so schön war.

 

Wie auch immer, es heißt: „Bitte umblättern!" Gott schenkt uns nun ein neues, unbeschriebenes Blatt als Chance und Herausforderung, etwas Schönes draus zu machen. Freilich müssen wir dabei mutig, engagiert, liebevoll und sorgfältig vorgehen. Manche Buchstaben müssen wir immer wieder üben bis sie gelingen.

 

Gott sei Dank ist der erste Buchstabe mit der Jahreslosung 2018 schon herrlich vorgemalt: „Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst." (Offenbarung 21,6)

 

Wir sind keine Meister und können doch getrost ans Werk gehen. Gott will, dass es gut wird. Darum hat er LIEBE und VERSÖHNUNG am Kreuz Christi großgeschrieben. Seine Liebe macht unser Leben lebenswert. Sein Heiliger Geist schenkt uns die notwendige Lebensenergie.

Er hat die erste Seite in unserem Leben gestaltet und wird auch die letzte Seite schreiben. Zuversichtlich können wir nach Jesu Vorbild Frieden und Liebe in unser Leben hinein buchstabieren. Und wo es uns nicht so recht gelingen will, da dürfen wir ihn bitten, unsere Hand zu führen.

 

Dazu ermuntern uns folgende Gedanken vom Kirchentag in Nürnberg 1979:

 

„Heute ist der erste Tag der Zeit, die uns noch zum Leben bleibt. Es ist der letzte Tag der Zeit, die wir bisher gelebt haben. Lasst uns beides leben - den neuen Anfang und das Ende, frisch und unbefangen wie am Anfang, und so bewusst, als stünden wir an unserem Ende.

Gottes Liebe wird bei uns sein in allem, was wir tun."

 

2018 - Mach etwas Schönes draus! Es wäre den Versuch wert!

 

Pfarrer Johannes Wagner

drucken nach oben