Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Dekanat Gunzenhausen  |  E-Mail: info@dekanat-gunzenhausen.de  |  Online: http://www.dekanat-gunzenhausen.de

Einweihung Schäferwagenkirche

in wunderschöner Umgebung am 1.5.2008 um 17 Uhr auf dem Gelände des Jugendhauses Brombachsee in Ramsberg!

Rund 300 Gäste sind gekommen und haben mit uns gedankt, gebetet, gesungen, gegessen und getrunken.
Einweihung Schäferwagenkirche

Einweihung 1.5.2008

 

in wunderschöner Umgebung um 17 Uhr auf dem Gelände des Jugendhauses Brom-bachsee in Ramsberg!

 

Rund 300 Gäste sind gekommen und haben mit uns gedankt, gebetet, gesungen, gegessen und getrunken.

Hier ein paar Bilder als Eindrücke - Danke an alle Fotografen!

 

Das war das stärkste: Ein Regenbogen unmittelbar nach dem Einweihungsgebet. Der liebe Gott hält wohl so einiges von unserem Projekt...

 

 

Schaeferwagenkirche Einweihung

 

Die Urlauberpfarrer bekamen alle drei Schäferhüte und Schäferstäbe -

damit sie gut gerüstet sind für ihre Aufgaben!

 

Schaeferwagenkirche Einweihung

 

Pfr. Ekkehard Malcher, Martin Geisler, Matthias Knoch und Dekan Gerhard Schleier

 

Ganz viel Dank ging an unsere Ehrenamtlichen:

 

Schaeferwagenkirche Einweihung

 

Sehr gefreut hat sich Frau Bärnthol, in deren Scheune wir gerne zu Gast waren:

 

Schaeferwagenkirche Einweihung

 

Und diese beiden Firmen waren die Hauptbeteiligten:

 

Schaeferwagenkirche Einweihung

 

Zimmerermeister Martin Stark (oben) mit seinen Leuten

 

Schaeferwagenkirche Einweihung

 

Karosseriebaumeister Carl Ulrich mit Schwiegersohn Stefan Brandstetter

 

Ganz am Schluss des Dankesreigens noch ein Besonderes:

Dekan Gerhard Schleier stiftete eine jährliche "Schäferwagenkirchweih",

der erste "Kerwabou" ist Michl Thürauf!

 

Schaeferwagenkirche Einweihung

 

Und anschließend gab es für alle Gäste ein leckeres Regionalbuffet:

 

Schaeferwagenkirche Einweihung

 

Und so stand es im Weissenburger Tagblatt am 2.5.2008:

Pfarrer sind jetzt mobil RAMSBERG (ley) - Wenn die Kirche Gottes Schafe weiden will, muss sie sich zu ihnen aufmachen. Das ist die Grundidee hinter dem Projekt „Schäferwagenkirche" der Urlauberseelsorge und der Evangelischen Jugend im evangelischen Dekanat Gunzenhausen. Die drei als Auto-Anhänger transportablen Gotteshäuser sind nun am Ramsberger Jugendhaus feierlich eingeweiht worden.
In diesem Sommer werden die Wagen bereits bei Gottesdiensten am Brombach- und Altmühlsee sowie bei Andachten an Campingplätzen genutzt werden: Touristen und Einheimische sollen so gleichermaßen angesprochen werden, die mobile Kirche fungiert zudem als „Sprechzimmer" des Pfarrers und kann auch bei Kinderzeltlagern und ähnlichen Veranstaltungen eingesetzt werden. All dies getreu dem Motto „Die Kirche kommt zu den Menschen", wie es auf den Internet-Seiten des Projektes (www.schaeferwagenkirche.de) heißt. Bei der Suche nach Wegen, jenen Leitsatz im Dekanat Gunzenhausen umsetzen zu können, stieß der Landessynodale Gerhard Baumgärtner (zugleich Präsidumsmitglied des Dekanatsausschusses) bei der letztjährigen Altmühlschau auf einen umfunktionierten Bauwagen. „So etwas bräuchten wir auch", dachte er sich damals - und die Idee ließ ihm keine Ruhe mehr. Zunächst wollte man einen Wohnwagen zur Kirche machen, was sich aber als zu problematisch herausstellte. Dann sollte es ein Schäferwagen sein - der biblische gute Hirte ist schließlich ein zentrales Bild für Gott und seine Diener.
Ein erstes Modell ist dann „in nächtelanger Arbeit im Dekanskeller" entstanden, erläuterte Dekanatsjugendreferent Frank Schleicher an der mit Bläserklängen umrahmten Einweihung. Nun sei schließlich „aus einem Traum Realität geworden", zeigte er sich begeistert, bestätigt durch lautes Hupen der MS Brombachsee im Hintergrund. Aber es war ein langer Weg zur Fertigstellung, der gepflastert war mit der Beteiligung zahlreicher Firmen und einem großen Anteil Eigenleistung. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Jeder Wagen ist nicht nur ein Hingucker, sondern auch ebenso ästhetisch wie funktional aufgebaut. Eine umgebaute Schiffsglocke ruft die Schäfchen herbei, die dann auf den Bierbänken Platz nehmen, die in einem eigens dafür konzipierten kleinen Laderaum des Wagens verstaut werden können. Ein Altartisch mit integriertem Pult, Kreuz und Kerzenständer, ein externes Lesepult sowie Sonnensegel und Lautsprecher-Anlage gehören zur weiteren Ausstattung.
Die Wagen selbst haben den in Gunzenhausen wohnenden kirchlichen Liedermacher Johannes Matthias Roth so inspiriert, dass er ihnen mit „Eine Kirche auf Rädern" ein eigenes Lied widmete, was er natürlich zur Einweihung auch zu Gehör brachte. An einem Tag, an dem es viel zu feiern gab: Neben der Einweihung auch den 1. Mai und Christi Himmelfahrt im Gedenken an das gleichnamige biblische Geschehen. In dessen Rahmen fielen auch die Worte Jesu „Gehet hin in alle Welt", machte Dekan Gerhard Schleier zur Einweihung aufmerksam. Ein Leitsatz, den Christen seitdem immer befolgt hätten - erst zu Fuß, dann zu Pferd und schließlich mit Motorrad oder Auto. „Und jetzt legen wir noch eins drauf", so Schleier, denn nun fahre die Kirche mit den Schäferwagen-Anhängern selbst ins Land, um das Evangelium nach außen zu tragen.
Zur eigentlichen „Taufe" entluden sich die Regenwolken über die Schar der 250 Feiergäste. Wenig später bildete ein prachtvoller doppelter Regenbogen die Krönung der Feier. Schleier verfügte des Weiteren, dass nun jährlich eine Feier zum Gedenken an die Einweihung stattfinden solle - eine eigene „Kirchweih".
Auch der neue Landrat Franz Xaver Uhl beglückwünschte am ersten Tag im Amt das Dekanat zu einem „außergewöhnlichen Projekt" und versprach finanzielle Unterstützung. Bereits erfolgt ist eine solche seitens der Evangelischen Landeskirche, wofür sich Schleier bei Kirchenrat Thomas Roßmerkel bedankte, der ebenso ein Grußwort sprach.
Während die Einweihung mit Genüssen aus den Ständen des Regionalbuffets ausklang, hat mit jenem Tage die seelsorgerliche Arbeit unter Zuhilfenahme der Schäferwagenkirchen erst begonnen. Diesen pastoralen Dienst üben nun der Gräfensteinberger Pfarrer Matthias Knoch (im Bereich Altmühlsee), sein Kalbensteinberger Kollege Martin Geisler (Brombachsee) und in der Region um Gunzenhausen der dortige Pfarrer Ekkehard Malcher aus.

drucken nach oben

Einweihung Schäferwagenkirche

in wunderschöner Umgebung am 1.5.2008 um 17 Uhr auf dem Gelände des Jugendhauses Brombachsee in Ramsberg! Rund 300 Gäste sind gekommen und haben mit uns gedankt, gebetet, gesungen, gegessen und getrunken.

Die Entstehungsgeschichte

Aus einer flabsigen Idee wurde ein Erfolgsmodell

„Was für ein Vertrauen“ – unter dieser Losung werden 100.000 Menschen vom 19. bis 23. Juni 2019 in Dortmund zum Deutschen Evang. Kirchentag erwartet.

Kinderzeltlager in den Sommerferien